• PRK und Trans PRK

    Das passiert während des PRK-Eingriffs

    PRK und Trans PRK

    1. Das Epithel
    Zunächst wird das Deckhäutchen der Hornhaut, das so genannte Epithel, entfernt.

    2. Der Excimer-Laser
    Anschließend erfolgt die Behandlung mit dem Excimer-Laser.
    Die Hornhaut wird abgetragen und so die Fehlsichtigkeit korrigiert.

    3. Nach der Operation
    Die korrigierte Hornhaut bleibt zunächst abgeflacht. Im Laufe der Regenerationsphase nach dem Eingriff erneuert sich das Deckhäutchen. Entsprechend können während der Heilungsphase minimale Schmerzen auftreten. Ein Eintritt in den Berufsalltag ist nach ca. 5 Tagen möglich.

    Was ist der Unterschied zur Transepithelialen PRK?

    Bei der Transepithelialen PRK wir das Epithel nicht mechanisch sondern mit dem Laser entfernt. Der Abtrag erfolgt sehr präzise. Nachdem das Epithel abgetragen wurde, wird sofort die Fehlsichtigkeit beseitigt.

  • Die PRK ist geeignet bei

     

    Gut zu wissen

    Die PRK ist die "Mutter" aller Augenlaser-Verfahren: Seit 1987 wurden weltweit über 3 Millionen Eingriffe mit dieser Methode durchgeführt!